TuS Gerresheim III – SG Benrath-Hassels II 2:0 (1:0)

Zwei verlorene Spiele in der letzten Saison sind ad acta gelegt, die Dritte gewinnt beim dritten Aufeinandertreffen der beiden Teams verdient.
Die Partie startete mit rustikalen Zweikämpfen, beide Teams schmissen ab Minute 1 Alles rein, was sie an wuchtigen Kreisligakörpern zur Verfügung hatten. Nach acht gespielten Minuten der Traumstart für die Dritte. 1:0 durch My. Bekennende Leser der Spielberichte wissen was jetzt kommt: Immer wieder Antonio My. Diese Fupa-Überschrift muss man einfach wieder aufgreifen. Das Tor entstand aus einem Umschaltspiel à la bonne heure: Kopfballduell gewonnen von Göbel, Kopfball von Oswald nach vorn auf Kuhles, direkte Weiterleitung auf My, mustergültige Abnahme über den Keeper der Gäste zum 1:0.

Fünf Minuten später zeichnete sich unser Schnapper aus, indem er den Ball in der 13. Minute im Stile eines Weltklassekeepers aus dem Eck fischte. Wo Schnapper aufhörte machte Koch weiter, 16. Minute, Ecke Hassels, Kopfball vorbei an Saponjac, der Kapitän hält die Birne auf der Linie rein und köpft den Ball aus dem Gefahrenbereich.
Die Rettungstat rüttelte das Team so richtig wach und die Dritte kam wieder besser ins Spiel. In der 22. Minute hatte Göbel eine Großchance, die er leider vergab.
Den knappen Vorsprung von einem Tor brachten wir mit Willen und Kampf in die Pause.
Ansage vom Trainer: “Macht es so wie Rath letzte Woche und belohnt euch direkt nach der Pause mit einem Tor!”
Gesagt, fast getan… Steglich vergab in der 49. Minute die Möglichkeit auf 2:0 zu erhöhen. Es ging weiter mit viel Zweikampf, noch mehr Nickligkeiten und ganz großer Lust auf Sieg. Das 2:0 fiel dann endlich in der 62. Minute. Erneut schnelles Umschalten: Kuhles steckt auf Oswald durch, der noch am Fuß des Torhüters scheitert, My ist aber hellwach und was soll man sagen? IMMER WIEDER… ihr wisst schon. Das Ergebnis brachte die Mannschaft über die Zeit und trat so auf, wie man das aus der Heimserie kannte. Der leckere Beigeschmack am Rande: Hassels war damals das team, das uns die Serie zerstörte. Die Form wollen wir nun beibehalten und Mittwoch den nächsten Dreier gegen Garath auf heimischer Anlage einfahren.

Es spielten: Saponjac – Oswald, Lal, Kamphausen, Wimmer (32. Wimmer) – Koch, Schniering, Göbel – Steglich (72. Mensel), My (75. M. Kuhles), F. Kuhles (79. Musch)

Sascha Herzfeld